Hotel

Raum für Experimente

Berlin

Große Version ansehen

Projekte:
Hotel Puerta America (Madrid), Plasma Studio
Casa Camper Berlin, Jordi Tió
Ritz-Carlton (Berlin), Hillmer & Sattler und Albrecht
Motel One Hotel Ku'Damm, Benedict Tonon
Future Hotel (Duisburg), LAVA
„Lage, Lage, Lage!“ – dieses einst von Hotelier Conrad Hilton formulierte Credo ist längst passé. Nie war die Hotel-Branche so vielseitig wie heute. Anstelle des Sternchen-Schemas treten individuelle Angebote: Wellness, Design, Sport, Kongress – jeder Geschmack scheint abgedeckt.

Der Grohe-Dialog „Hotel – Raum für Experimente“ hinterfragte in einer von Andreas Ruby souverän moderierten Podiumsrunde im Berliner Ellington Hotel Potentiale und Möglichkeiten der Hotellerie: ein lebhafter Start in die neue Veranstaltungsreihe, die die Abteilung Business Development Architecture & Real Estate unter der Leitung von Sabine Gotthardt zur Förderung des interdisziplinären Austauschs ins Leben gerufen hat.

In Berlin trafen Architekten auf Experten der Hotelbranche – ganz im Sinne von Alexander Schneider, Manager des neuen Hotels Casa Camper Berlin: Wenn die Hotelbranche lange Zeit eine scheinbare Resistenz gegenüber Architekten hatte, muss sie sich dieser Auseinandersetzung nun stellen, schließlich setzen den Trend heute „Reisende, die wissen was sie möchten“, so Schneider. Andreas Martin vom Beratungsunternehmen PKF Hotelexperts brachte einen zentralen Konflikt auf den Punkt: Den theatralischen Wünschen der Hotelbetreiber stehen hohe Anforderungen bezüglich Nutzung, Reinigung und Langlebigkeit sowie eine straffe Budgetplanung gegenüber. Eine gezielte Gestaltung in der Hotelbranche - innen wie außen - wäre eine bisher unentdeckte Marktlücke für Architekten.

Dass die Typologie Hotel eine wahre Spielwiese für Architekten sein kann, bewiesen Beispiele wie das „Hotel Puerta America“ in Madrid von Plasma Studio, von dessen ungewöhnlichem Entstehungsprozess (es gab keine Budgetgrenze!) Holger Kehne berichtete, und das „Future Hotel“ in Duisburg, das LAVA als eine Art gebaute Forschungsstudie für das Fraunhofer Institut entwickelt haben. Der Berliner Architekt Benedict Tonon zeigte beim „Motel One“ den Umgang mit der Gestaltung eines Low-Budget-Hotels, das durch eine minimale Ausstattung den Reisenden zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Stadt auffordert. Und Thomas Albrecht (Hilmer & Sattler und Albrecht) erläuterte anhand des „Ritz Carlton“ Denkweisen und Strategien der großen Luxushotelketten.

Zum Schluss blieb die Frage, ob sich die Planung von Hotels oder beispielsweise Pflegeheimen überhaupt unterscheidet oder ob der Typus Hotel nicht schon immer vor allem für eines stand: eine Parallelwelt abseits des Alltags, die einen ganz spezifischen Rahmen für Experimente und Abenteuer bietet.
(Jeannette Kunsmann)

Location

Ellington Hotel Berlin
Nürnberger Straße 50-55
10789 Berlin

Podiumsgäste

Thomas Albrecht,
Hilmer & Sattler und Albrecht
Holger Kehne,
Plasma Studio
Benedict Tonon,
Architekturbüro Benedict Tonon
Tobias Wallisser,
LAVA
Andreas Martin,
PKF Hotelexperts
Alexander Schneider,
Casa Camper Berlin

Weiterlesen

Interview / Profil:
Plasma Studio, das Hotel Puerta America und ein Leben zwischen Bozen und London.
mehr